Meine erste Fine von Evli’s Needle

Ich will mir schon sehr lange ein Sweatkleid nähen. Für meine Jungs habe ich ja mittlerweile schon so einiges genäht, aber für mich ist bisher noch nichts entstanden. Um den Schnitt Fine von Evli’s Needle bin ich schon lange rumgeschlichen. Als er dann im Angebot für die Hälfte des regulären Preises zu bekommen war, gab es keine Ausrede mehr. Wie meine erste Fine von Evli’s Needle entstanden ist könnt ihr hier lesen.

Der Stoff

Zunächst musste ich mich für einen Stoff entscheiden. Ich wollte ganz gern erst einmal eine etwas schlichtere Version nähen, bevor ich mich an Muster wage, deswegen habe ich mich für einen graumelierten Softsweat entschieden. Den Softsweat habe ich ebenfalls bei Evli’s Needle gekauft. Er ist schön leicht und sehr weich, ideal für dieses Kleid.

Der Schnitt Fine von Evli’s Needle

Die Finevon Evli’s Needle kann man in unterschiedlichen Varianten nähen: Langarm, 3/4 Arm oder kurzarm, mit gesäumtem Halsausschnitt oder Beleg und mit oder ohne Taschen. Beim recherchieren über den Schnitt habe ich häufiger gelesen, dass die Taschen leicht auftragen sollen, dennoch habe ich mich für die Variante mit Taschen entschieden. Außerdem sollten es die 3/4 Ärmel werden und der Ausschnitt mit Beleg.

Bei gekaufter Kleidung habe ich zur Zeit Größe 38/40. Laut Tabelle die dem Schnittmuster beigelegt ist, sollte ich ein Kleid zwischen Größe 42 und 44 nähen. Das hat mich doch etwas stutzig gemacht. Auch darüber habe ich wiederum ein bisschen recherchiert und gelesen, dass man sich doch eher an seiner Kaufgröße orientieren kann. Da ich aber getreu dem Motto „kleiner machen kann man immer noch“ nähen  wollte, habe ich mich dazu entschieden das Kleid in Größe 42 zu nähen. Um dies schon vorweg zu nehmen: das Kleid sitzt in der Größe sehr gut und ich habe es nicht mehr verändert.

Das ausgedruckte Schnittmuster zusammenzusetzen bzw. zusammenzukleben geht bei diesem Schnitt sehr einfach. Man kann den Markierungen gut folgen und wenn man die Anleitung genau liest, muss mann auch nicht alle Seiten ausdrucken, sondern weiß welche Seiten bei welcher Version gedruckt werden müssen. Das Ausschneiden der Schnittmuster ist nicht meine liebste Aufgabe, aber  auch das ist relativ schnell erledigt, da es nicht viele Teile sind.

Jetzt kann es los gehen

Bei der Version mit den Taschen fängt man mit diesen an. Wenn man beim Übertragen des Schnittmusters darauf geachtet hat, auch die Markierungen für dir Taschen zu übertragen ist das Anbringen an der richtigen Stelle kein Problem mehr. Danach werden die Schulternähte geschlossen und dann geht es weiter mit dem Beleg. Der hat mir ein paar kleine Probleme bereitet, da er nach dem Anbringen immer wieder zurück geklappt ist. Da dies auch noch nach dem Bügeln passierte, habe ich mich dazu entschlossen ihn doch noch mit einer Naht zu befestigen. Das sieht jetzt so aus

Beleg am Halsausschnitt
Halsausschnitt mit Beleg, jedoch nochmal umgenäht

Nachdem die  Seitennähte geschlossen sind, kann man das Kleid noch einmal anprobieren und letzte Änderungen vornehmen. Bei mir waren keine Änderungen mehr nötig und ich konnte mit dem Säumen der Ärmel und des unteren Saums weiter machen. Beim Säumen der Ärmel habe ich mich dazu entschlossen den Stoff nach außen umzuschlagen, so dass  man die Unterseite des Stoffs außen sieht. Hier noch einmal im Detail

Ärmelsaum
Ärmelsaum nach außen umgeschlagen

Den unteren Saum habe ich nach innen eingeschlagen. Und fertig ist meine erste Fine

Das Kleid Fine
Meine erste Fine von Evli’s Needle

Ich bin wahnsinnig stolz und fühle mich sehr wohl! Ich kann bestätigen, dass die Taschen leicht abstehen, aber mich stört es nicht und ich fühle mich trotzdem sehr wohl in meinem neuen Kleid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.